Mittwoch, 12. April 2017

lustifcb on tour #21- Die Soko van den Heuvel

Es war ein düsterer Januarmorgen, als mich eine Whattsapp Nachricht erreichte.

Schaut euch das mal an!

Keine zwei Minuten später stand loggerimjogger im Raum.

Hast du es gelesen?

Ja das habe ich, es geht um Raubüberfall im ganz großen Stil.

Raub zählte bis zu diesem Zeitpunkt nicht gerade zu unseren Stärken. Unser Team war auf Mordermittlungen spezilisiert und so mussten wir hier erstmal "neues Terraint" begehen. Schnell wurden die ersten Einsichten in die Ermittlungsakten vorgenommen. Ein erschütterndes Bild zeigte sich.

"Wir werden jeden Stein zweimal umdrehen müssen. Dieser Mann hat keine Skrupel und geht auch über Leichen."

Wir hatten uns bisher jedem Auftrag gestellt. Ob Prostituiertenmord, Vergewaltigung oder Geldwäsche... Die Abgründe der Kriminalität durften wir bisher in vollen Zügen genießen. Dieser Fall allerdings war eine Hausnummer, die neue Ansätze erforderte. Schnell kam zu unserem Expertenteam ein weiterer Spezialist hinzu. "Cache-u-can" war sein Name. Er schien die richtigen Kompetenzen mitzubringen. Die Ermittlungsgruppe wurde nun noch durch den Chef Enkryptologen "Dedi1510"ergänzt. Schnell wurden erste stichhaltige Ermittlungsergebnisse erzielt. Stundelange Zeugenbefragungen brachten Teilerfolge,aber mehr nicht!

Die Daten, die Cybercops herausbrachten, sollten dann die Lösung bringen. Nun waren wir "van den Heuvel" auf der Spur. Über das weitere Vorgehen sollte erstmal stillschweigen herrschen. Wir fanden einen Termin, bei dem wir sicher waren zuschlagen zu können. "Van den Heuvel" spürte, das wir ihm auf den Fersen waren. Plötzlich wurden Teile unseres Teams auf unerklärliche Weise vorübergehend ausgeschaltet. Fieber und tagelange Bettruhe brachten den Zugriff ins wanken und ließen das Vorhaben schließlich scheitern. Er entkam.....

notier das mal
Das Landeskriminalamt legte den Fall schließlich zu den "Cold Cases",so die offizielle Version. Eine Pressemitteilung mit der Überschrift "Van den Heuvel- Ermittler vermuten Tatverdächtigen in Argentinien" sollte die Akte schließen......











Ab jetzt waren nur noch inoffizielle Kommunikationswege erlaubt. Jede Nachicht wurde codiert. Wir konnten nur noch auf inoffziellem Wege voran kommen. Mit Unterstützung des BND gelang es, neue Spuren aufzunehmen. "Cache-u-can" lies nun allen Teammitgliedern neue Infos zukommen. Wir waren bereit.......
der loggerimjogger beim basteln

Ein Samstag im April des Jahres 2017.

Zwei Autos auf dem Weg in Richtung Norden. Das Schleswiger Umland sollte Ziel dieser Autos sein. Die letzten Sonnenstrahlen waren noch am Horizont zu sehen, als in einem Waldstück 6 Ermittler den Zugriff starteten.
wo gehts lang

"loggerimjogger": die personifizierte Ruhe. Er sorgte für die Rauchzeichen und den technischen Handysupport.
Vorbereitung

"Cache-u-can" und Frau: Die geballte Cacheerfahrung und der Belohnungswodka ließen Sie zu einem unverzichtbaren Teil des Teams werden.

"sibey": Unsere promovierte Schriftführerin. Sie hatte wie immer alles im Griff und schickte uns von Hinweis zu Hinweis.

"Dedi1510": Dank der erweiterten Ausstattung von "Dedi", wurden wir nicht für Wilschweine, sondern Menschen gehalten. Seine Spürnase in Sachen Trampelpfade ist ebenfalls legendär.

"lustifcb": Ja und ich war für den Spaß und die Fotos mitgekommen. Schließlich mussten der Staatanwaltschaft Stichhaltige Beweise vorgelegt, und die Festnahme dokumentiert werden.  


Natürlich konnte der Zugriff nicht ohne das nötige Equipment gemeistert werden. Vorallem die Wurst von "Sibey" sollte eine maßgebliche Rolle spielen. Ohne diese Würtschen wären wir wahrscheinlich verhungert oder Wilschweinen zum Opfer gefallen.

Die Nacht sollte unser Verbündeter werden.....wir sehnten ihr entgegen, aber es sollte noch dauern. Wir durften dennoch keine Zeit verlieren. Also beschlossen wir, die ersten Schritte ohne den Schutz der Dunkelheit anzugehen. Wir konnten nur hoffen, dass Dies unsere Tarnung nicht auffliegen lassen würde. ....

Es ging gut. Rasch sammelten wir diverse Hinweise und kamen Stück für Stück unserem Ziel näher...


00:00 Uhr: Die Spur war verloren. Die Hinweise nicht schlüssig .... Was nun....Aus diversen Horrorfilmen war uns nur bekannt, dass wir uns nicht trennen sollten.

Wir trennten uns!!!

00:35 Uhr: Ein Pfiff, gefolgt von einem flackernden Scheinwerferlicht,durchzog den Wald. Es musste etwas passiert sein. Schnell liefen wir den gleißenden Scheinwerfern entgegen. Wir kamen wieder zusammen, keiner fehlte. "Dedi" hatte Neuigkeiten..Er nahm die Buchstaben NSBOU in den Mund. Wir waren also nah dran. Dann teilten wir uns wieder auf. Ich stand auf einmal allein mit "CacheUCan" und "Dedi" an der letzten Station, als ein Elch röhrte. Es war der berühmte "loggerusimjoggerus", eine schwedische Elchart, die als nahezu ausgestorben gilt. Sein Brunftschrei ist mit nichts zu vergleichen. "HIIEEER HER!!!" Wir folgten den Rufen dieses ehrwürdigen Tieres und fanden die Beute.

600.000€!!!in bar

YIHAHHHH!!!! Wir hatten die Beute. Nur einen kurzen Anruf später wussten wir auch wie wir dran kommen sollten.

"Van den Heuvel" ergab sich. Wir übergaben ihn an die zuständige Behörde in Schleswig. Dieser Erfolg musste gefeiert werden. Wieder einmal war ein Team losgezogen um die Welt ein wenig besser zu machen. Mit Erfolg!


Vielen Dank an "Dedi15010", "loggerimjogger", "sibey"und natürlich an "Cache-u-can" für diese geile Nacht .....

Auf bald euer lusti
was ist das denn?
 
Die Verpflegung und die Belohnung

Mittwoch, 1. März 2017

lustifcb on tour #20 Miniatur Wunderland Hamburg

Wer nach Hamburg fährt kommt  nicht darum herum, mal zu schauen, was man so bei schlechtem Wetter machen kann.

Nun, schlechtes Wetter ist in Hamburg erst ab Windstärke 9 ein zulässiger Begriff. Solange der Regen einem nicht wagerecht ins Gesicht fliegt, darf man nicht von SCHIEDWETTER sprechen. Wenn es aber irgendwann soweit ist, braucht man ein gutes Programm.

Auch wir standen vor diesem Problem und so wurde kurzerhand mal das Internet befragt. Wenn google nach dem Begriff" Freizeitmöglichkeiten in Hamburg" gefragt wird, kommt man zwangläufig innerhalb weniger Minuten zum Miniatur-Wunderland. Also wurde schnell in der Familie besprochen, ob Dies eine gute Alterna............

JAAA PAPA.

Okay, dann machen wir das. Auf der Website des http://www.miniatur-wunderland.de/besuch/ fanden wir schnell heraus, dass wir hier wohl besser dran sind, wenn wir reservieren. Das war schnell gemacht und so hofften wir auf  eine kurze Wartezeit. Wir sollten Recht behalten. 1 Person war vor uns und wir waren nach 2 Minuten an der Reihe. Die Kassiererin sprach drei Sprachen. Wir nahmen fränkisch und auch damit kam sie zurecht.

Freundlich war auch die Dame an der Garderobe. Schneller als gedacht, hatten wir für kleines Geld unsere Jacken abgegeben. Nun konnte es losgehen.

Alles was jetzt folgte war Wahnsinn und ist mit Worten nicht zu beschreiben. Deshalb habe ich eine kleine Bildersammlung für euch zusammengestellt. Schaut und staunt selbst.

Auf die Kleinigkeiten kommt es an.

Es gibt sogar ein eigenes Boulevardblatt.

Alle paar Minuten (ich glaube 15) wird es dunkel.

Von Schnee bis Wüste ist alles dabei.

"Meine Damen und Herren......"


Die Elphi muss natürlich auch hierher.

Lokschuppen


Köhlbrandbrücke

Canyon



Einen Geocache gibts hier auch!

Die Komandozentrale

Halloween

Grüß Gott aus Bayern....in Hamburg



DJ BOBO Konzert


Hier und da gibts auch Zusatzinfos

Der ein oder andere Promi war auch schon da
Anfahrt: In der Hafencity gibt`s ein großes Parkhaus, aber ich empfehle die Anreise mit Bus oder U-Bahn. Genaue Anreiseinformationen findet ihr auch auf der Website vom Wunderland.

Preise:
Erwachsene kosten 13,00€ pro Person
Kinder bis 16 Jahre kosten 6,50€
Kinder unter 1m sind frei.

Es gibt hier und da auch Aktionen, die vom Wunderland veranstaltet werden. Hier könnt ihr Prozente bekommen, wenn ihr online bucht. Die Preise sind absolut fair und wir haben für die 39€ richtig was geboten bekommen.

Verpflegung:
Es gibt ein Restaurant mit allem, was Friteuse und Pfanne her geben... Die Klassiker wie Currywurst mit und ohne Pommes und diverse Pastagerichte sind ständig verfügbar. Auch wenn ihr nur einen Kaffe trinken wollt, könnt ihr hier einen Stop machen. Die Preise sind vollkommen okay.

Am Ende des Tages waren wir satt und völlig geflasht von den vielen Eindrücken.

UNSER TIPP:
Gleich ganz früh bei Öffnung kommen, denn dann ist noch nicht so viel los. Ihr bekommt die besten Plätze immer ganz vorne und müsst nicht an der Schlange am Eingang warten.


Wenn ihr auf dem Weg noch einen kleinen Cache mitnehmen wollt, empfehle ich euch den Cache A letter to Knuffingen GC3PR85


FAZIT:
Nicht umsonst ist das Miniatur-Wunderland nicht mehr nur ein Geheimtipp, sondern eines der interessantesten Sehenwürdigkeiten in ganz Deutschland. Ganz klar, hier gibts von uns volle Punktzahl. 5 lustis von 5.

 Fahrt her und schaut selbst.

Euer lusti

Samstag, 25. Februar 2017

lustifcb on tour #19 Das erste Event

Ich bin jetzt Eventowner...

Irgendwann im Dezember, kam mir eine tolle Idee. Ich könnte ja mal mein erstes eigenes Event an den Start bringen. Ich habe jetzt noch nicht so viele Events auf dem Buckel, aber gereizt hatte es mich schon länger.

Auf einem der letzten Events schnappte ich folgenden Satz auf:

"So ein Event ist doch schnell gemacht. Wenn du nicht ein MEGA planst, kannst du das doch fix aufschreiben und online stellen. Mach doch sowas wie ein Meet and Greet."

Geile Idee; und schon wurden meine ersten Gedanken verschriftlicht. Ich schaute mir meinen Tourenplan genau an und setzte Löwenstein als Eventort fest.

Löwenstein, nie gehört?  Eigentlich schade, denn eine der ältesten Dosen Deutschlands liegt im schönen Löwenstein. Direkt am Tradi PLATTE sollte das Event also stattfinden.

Nur drei Tage nach dem onlinestellen machte es "Pling" und das Event wurde gepublisht. Mal sehen wer also kommen würde. Sensationell nach einem Tag hatte ich schon ein "will attend". Im Laufe der kommenden Wochen kamen noch 2 dazu.

MMMMMhhhhh ein Event zu dritt? Soll ich absagen?

Nein, auch zu dritt kann man eine Event durchführen. Wird halt schnuckelig, aber jeder TN bekommt dafür etwas persönliches von mir geschenkt.

15.Februar


Ich war da und freute mich schon riesig. Welche Leute kommen? Sind die okay?

Pünktlich 20:30 Uhr war ich nun vor Ort. Keine Menschenseele weit und breit zu sehen.
20:40 Uhr:Nun war mein Event schon 10 Minuten alt und es war immernoch keiner da.....

Da erschienen auf einmal zwei Lichter in kurzer Entfernung durch die Nacht und leuchteten mich an. Kurz danach ein weiteres. Juhu kann losgehen....

Schnell war die kleine Runde zusammen und wir schnackten was das Zeug hielt. Die Zeit verging wirklich wie im Flug. Schnell wurden Telefonnummern getauscht und die ein oder Cachetour vereinbart. Eigentlich war nur 1 Stunde angedacht, aber selbst bei Temperaturen kurz unter null wurde es trotzdem schnell 22:00 Uhr.

So schnell wie sie kamen waren dann auch alle wieder weg. Ein glückliches Gefühl machte sich in mir breit.

Ich habe mir an den Tagen danach immer wieder das Logbuch angeschaut. Irgendwie cool das ich es wirklich durchgezogen habe und mein erstes Event veranstaltet habe.


Mein Fazit: Ich habe nichts bereut und ich werde wieder ein Event veranstalten. Ich habe nette Leute kennengelernt und freue mich auf die neuen Kontakte hier in der Gegend. Vielleicht gehen wir mal zusammen los.

Euer lustifcb

P.S. Mein nächstes Event ist schon online. Besucht mich doch beim Event lustifcb_on_tour_ Meet and Greet in Geseke

Sonntag, 15. Januar 2017

lustifcb on tour #18 Berlin, Berlin, ich fahre nach Berlin... und hab keine Zeit im Gepäck

Oh wie ist das sch.....

ich bin unterwegs in unsere Haupststadt und habe keine Zeit im Gepäck....


Die Arbeit ruft, aber die Nacht ist noch nicht verplant, also gings auf zum "Alex" bei Nacht. Heute wollte ich wenigstens eine Sehenswürdigkeit besuchen. Den meisten als "TELESPARGEL" bekannt. Der Fernsehturm und sein berühmtes Döschen drunter, waren das Ziel.

Die Fahrt hierher war geprägt von Wind und Wetter. Ich bin dem Schnee quasi vorweg gefahren. Zu meinem Glück war die Autobahn bestens für diese Wetterlage präpariert. Angekommen in Berlin, musste erstmal der Arbeit gefröhnt werden, bevor es zu dem abendlichen Spielplatz "Großstadt" gehen sollte.

Was mich dort erwartete war mit Worten nicht zu beschreiben. Ein völlig zugeschneiter Alexanderplatz. Es war ein richtiges Winter Wunderland. Also ging es an die erste Dose und nach geschlagenen 5:31 Min. konnte ich bei der Gopro auf "Aufnahme" drücken. Meine Güte war hier was los.... Schnell war dann aber GC1XF4Z- Alexanderplatz gefunden und geloggt. Schnell ging es dann auch weiter zum Fersehturm, wo der Cache GC37RRG- Telspargel auf mich wartete. Hier konnte dem ganzen Großstadttrubel für einige Zeit entflohen werden. Seelenruhig konnte ich hier meinen Namen ins Logbuch kritzeln.


Da das Berliner Winterwetter mich dann doch zur Unterkühlung neigen lies, ging es schnell wieder ins Hotel....

Mist Geldbeutel vergessen. Gute 3 Kilometer Fußmarsch lagen also zwangsweise vor mir. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Im Hotel angekommen blinkten mir 2 Weizen entgegen.

"Mensch Lusti, du siehst ja aus" ..... "Der Yeti ist da" klang es von anderer Seite.

Alles in allem eine schöne Tour. Ich komme gerne im Sommer wieder her. Auch wenn ich in den letzten Jahren schon einiges hier gefunden habe, fehlen noch einige schöne Dosen außerhalb der Touristenrouten.

Schaut euch gerne mein Video auf Youtube an. Vielleicht lasst ihr einen Daumen nach oben da oder aboniert meinen Kanal.

Dank und Grüße

Euer Lusti

Dienstag, 10. Januar 2017

lustifcb on tour #17- GeoTour Hannover



Es zog mich mal wieder los. 2017 hat gerade erst begonnen und schon bin ich wieder infiziert; infiziert vom Geocaching Fieber. 2016 war aus allerlei Gründen cachetechnisch nicht so viel los. Dies soll sich 2017 also ändern.

Es ist Anfang Januar und ich bin voll motiviert, meine Ziele zu erreichen. Zu meinem Erstauen, hatte ich meinen Urlaub so geplant dass ich einen kompletten Tag für mich hatte. Die Gelegenheit mal ein Ziel anzusteuern, welches ich schon seit einiger Zeit auf meine "to do Liste" hatte.

!!!HANNOVER!!! Aber was zog mich hierher?



Die GEO TOUR - Geoheimnisse Hannover umfasst mittlerweile 79 Caches in um um Hannover. Für mich ein Grund hier mal herzufahren. Die Geotour wurde mithilfe der Firma Geheim Punkt ins Leben gerufen, die sich professionell mit GPS Abenteuern beschäftigt. Dies wurde in der Community anfangs sehr kritisch gesehen. Mittlerweile haben sich die Caches aber etabliert und sammeln fleißig Favoritenpunkte. Man kann darüber denken was man will, die Caches die ich gefunden haben, sind alle toll und haben ihre Daseinsberechtigung. Schließlich ist hier sichergestellt dass Genehmigungen von Anwohnern und Ähnliches vorliegen und nicht die ganze Stadt mit Petlingen zugepflastert wird.


Die Tour kann sicherlich nicht an einem Tag erledigt werden, aber für ein schönes Wochenende kann ich mir das gut vorstellen. Hier mal der Link zur GEO Tour GEOheimnisse

"Lustifcb müsste schon 2 Wochen Urlaub nehmen um die ganze Tour zu machen." -ehemals befreundeter Cachekollege.

Ich befürchte er hat Recht. Ich habe nur eine Hand voll gemacht und habe mich mal wieder von meiner besten Seite gezeigt. So war es mal wieder an der Zeit einen urbanen Kurzmulti in schlappen 1,5 Stunden zu machen. Ich habe sogar ernsthaft einen "Large" gesucht. Schließlich habe ich dann doch noch ein paar Dosen geschafft. Das Ergebnis möchte ich euch nicht vorenthalten. Im Video sind auch alle Geocodes enthalten.  Checkt doch mal mein Video  Es ist mein erstes Video in dieser Art. Ich lerne noch Videoschnitt und trimmen und das ganze drumherum. Kommentiert ruhig was euch gefällt und was nicht. Am Ton wird schon gearbeitet.


FAZIT: Eine hohe Dichte an favoritenreichen Caches warten auf euch. Hier und da gibt es noch die ein oder andere Dose als Beifang abzugreifen. Für mich ist Hannover eine Reise wert und ich plane schon den nächsten Ausflug um hier weiterzumachen. Vielleicht klappt es ja und ich habe bald alle 79 Caches.

"Na klar - De Lebtaaach ned." - ehemaliger fränkischer Cachefreund

Gruß euer lustifcb

Freitag, 6. Januar 2017

lustifcb on tour #16 1.000 caches und es macht immer noch Spaß

Heureka!!!!! Es ist geschafft!

Zugegeben, es ist nun schon ein paar Tage her, aber nun ist endlich mal wieder die Zeit da, sich mit einem Blogbeitrag zurück zu melden. Die Cachekarriere eines ziemlich durchgeknallten Cachers steht heute auf dem Plan.


Der durchgeknallte bin ich, Lustifcb!!! Geocaching war für mich lange nur eine Beschäftigung für Nerds. Irgendwann kam ich allerdings durch Marc oH in die Situation, mitsuchen zu müssen. Genau kann ich mich nicht mehr an diesen Tag erinnern, aber ich saß zu fortgeschrittener Abendstunde in einem Auto und fuhr durch das schöne Weserbergland. In meiner Hand hielt ich ein GPS Gerät, dass  durch den Satz:"halt mal", in meinen Besitz über ging.

"Ich will hier weg", aber mein Körper war unter dem Autogurt so fixiert , dass ein entkommen unmöglich erschien. Also ergab ich mich meinem Schicksal und ging mit. Das war rückblickend der Anfang vom so genannten "Cachefieber". Dieses Erlebnis lies mich nicht mehr los und ich konnte an nichts anderes mehr denken. Mein Therapeut empfahl mir mich der Sache zu stellen. Ich tat es!! Ich ging auf die Seite von Geocaching.com und verfasste eine Hassmail an die zuständige Behörde in Seattle. Abgeschickt habe ich sie nie. Stattdessen meldete ich mich kurzerhand mit einem eigenen NickeName an und verriet es niemanden. Der Großteil meiner Freunde waren ja Muggel. Irgendwann erwischte mich meine Frau, als ich spontan Sonntags mal an einer bestimmten Stelle spazieren gehen wollte. Eine Stelle, die ungefähr so attraktiv war, wie der Eingangsbereich einer Karstadt Filiale in irgendeiner Fußgängerzone in Deutschland. Nachdem sie 2 Wochen später, nach diesem  Erlebnis, immernoch nicht weggelaufen war, wusste ich, dies wird mein neues Hobby.


1737Tage später hielt ich es in meiner Hand. Das 1.000ste Logbuch. Es war ein gigantisches Gefühl. Für den 1.000sten habe ich mir  https://coord.info/GC6C1WZ  rausgesucht. Ich wurde nicht enttäuscht, es war ein gigantischer Cache.

Nach 1.000 Dosen fängt man zwangsläufig an mal darüber nachzudenken, was einem so Alles wiederfahren ist. Da kommen ziemlich viele Geschichten zusammen. Ein Highlight war sicherlich die Teilnahme am Buchprojekt "Neues aus Geocaching" mit Bernhard Hoecker und Tobi Zimmermann. Die Arbeit hat unheimlich viel Spaß gebracht und hat sich gelohnt, auch wenn es für uns kein Geld gab. Geld spielte für mich aber nie eine Hauptrolle. Ich habe Spaß am Geocachen und am schreiben und genau das zählt. Für Alle, die wirklich glauben dass ich mit dem Bloggen Geld verdiene, sei hier mal der Zahn gezogen. Geocachen ist und bleibt hoffentlich eine Randsportart. Ein Blog über die Cacherrei bringt also nichts, macht aber viel Spaß!

Vielleicht probiere ich jetzt auch mal was Neues....... vielleicht YouTube oder so ....

Geschichten von meinen 1.000 Funden habe ich reichlich. Viel spannender finde ich aber die Tatsache, dass man manche Eigenschaften und Verhaltensweisen bei vielen Cachern wiederfindet.

1.) Das Stresscachen: Jeden Tag eine Dose oder 100 Dosen pro Monat, 366 Tage am Stück. Eine zeitlang habe ich das wirklich probiert. Ich bin einfach nicht der Typ dazu. Sollen die Anderen doch machen. Ich stelle mich lieber besonderen Herausforderungen und besonderen Plätzen oder Geschichten.

2.) Umwege fahren:
Für eine gute Dose fährt man schon mal den ein oder andern Kilometer mehr. Manchmal auch mehrere 100 Kilometer mehr. Manchmal reist man für einen halben Cache um die ganze Welt. Dafür fehlt mir das Geld, aber in den ersten zwei Parametern finde ich mich wieder.

3.) Der Welt erzählen, was man so treibt, wenn man gefragt wird:
Es ist fast so schlimm wie bei den Veganern. Auch manche Geocacher erzählen ungefragt Allen, die es wissen / nichtwissen wollen, was sie so als Hobby machen. Gefühlt steigt damit die Anzahl derer, die einfach nur lieblos irgendwelche Petlinge in den Wald werfen. Mittlerweile sind Filmdosen ja eine aussterbende Rasse und werden hier nicht angesprochen. Je mehr solcher Dosen gelegt werden, desto mehr verliert das eigentliche cachen seinen Reiz. Ich wünsche mir mehr Qualität als Quantität und bin damit nicht allein.

4.) Doofe Fragen öffentlich in sozialen Netzwerken stellen und sich dann wundern, warum man kein qualitativ hochwertige Antwort bekommt:
 Viel Fragen werden in tollen Büchern und bereits bestehenenden Foren heiß diskutiert. Schaut da mal nach.

5.)Tipps auf Events austauschen:
Da kannst du jede Suchmaschine vergessen. Die besten Tipps bekommst du auf Events. Ich habe das leider in den letzten Jahren schleifen lassen. Mittlerweile machen mir aber Events richtig Spaß!

6.) Überteuerte Ausstattung kaufen:
Was habe ich mir schon für Mist gekauft, den ich nie gebraucht habe. Das geht, Gott sei dank, nicht nur mir so. Ich kenne Cacher die ihren ganzen Keller mit Dosen verschiedenster Größen ausgestattet haben und Massen an Geld dafür ausgegeben haben. Meine Bitte: Macht weiter so! Das tut der wirtschaftlichen Lage in Deutschland gut, wenn viel konsumiert wird.

7.) Gegenseitige Hilfe:
Wenn es ein Problem gibt, hilft man sich. Auch das habe ich schon das ein oder andere Mal erlebt. Sei es bei einem Rätsel oder einem Umzug. Wo Hilfe gebraucht wird, sind schnell ein paar Cacher organisiert.

8.) Besondere Dosen suchen:
Ein Jubiläum erfordert eine besondere Dose. Das ist bei mir auch so. Viele machen sich schon hunderte Dosen vorher einen Plan, welche Dose den Meilenstein besiegeln soll. Ich finds gut, wenn auch zwischendurch nach Qualität gesucht wird

9.) Banner sammeln:
 Ich liebe es und es gibt genug Chaoten, die das genauso sehen wie ich. Macht weiter so.

10.) FTF jagen:
Es gibt so Viele, die echt kein Zu hause haben und bei jeder PublishMail rausstürmen, wie die Geisteskranken, auf der Suche nach dem nächsten Opfer. Ich habe mal versucht das Spiel mitzuspielen, bin aber kläglich daran gescheitert. Ich bleibe cool. Hebe ich sie heute nicht, hebe ich sie morgen. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass Verkehrsregeln für einen FTF gebrochen wurden. Unverständlich!!
  
Es gibt sicherlich noch viel mehr, dass würde aber den Rahmen sprengen.

Wenn ich mir meine Statistik so anschaue, finde ich viele tolle Erinnerungen. Erinnerungen an Orte und Menschen, die ich ohne das cachen sicherlich nie gefunden bzw. getroffen hätte. Ich erinnere mich an viele Logeinträge, die mit insgesamt über 498.000 Wörter meine Geocaching- Geschichten wiedergeben. Ich erinnere mich gerne an Viele, die ich mit meinem Geocachingfieber ansteckte und den Geist des Cachens erklärte.

Ich freue mich auf weitere Erlebnisse.

Euer lusti


Nachtrag: Mein neuer YouTube-Kanal  lustifcb Ich freue mich wenn ihr ihn abonniert. Muss aber erst noch aufgebaut werden.