Montag, 1. Mai 2017

lustifcb on Tour #22 - Ein Abend in Köln

Ein Abend in Köln

 Nun, viele von euch wissen, dass ich oft viel unterwegs bin. Leider fehlt mir sehr oft die Zeit, mich mit langen Multis oder schweren Rätseln zu beschäftigen. Ich versuche aber in den Orten, in denen ich unterwegs bin, möglichst viel über die Locations zu erfahren.

Schon das ein oder andere mal verschlug es mich nun nach Köln. Was soll ich sagen, Köln ist für einen Abend eine Reise wert. Hier kann man in kurzer Zeit wirklich viel erleben und die Stadt ein wenig besser kennenlernen.




Während eurer Geocachingtouren empfehle ich auf jeden Fall auch mal rechts und links zu schauen und die zahlreichen kleinen Kneipen zu besuchen. Hier ist immer gute Stimmung und die Kölner sind ein wirklich herzliches Volk.
 
Wer die Kölner Karte aufruft wird direkt im Zentrum mit einer Liste von Kölner Highlight-Caches konfrontiert. Hier würde ich euch auch den Start der Tour empfehlen. Die Innenstadt von Köln bietet viele teure Parkmöglichkeiten. Ihr solltet also überlegen, ob ihr nicht mit den guten "Öffies", der KVB ins Zentrum kommt. Direkt neben dem zentralsten Platz in Köln, dem Dom, liegt der Hauptbahnhof. Also auch ein Tagesausflug mit der Bahn ist eine Option.

Ich habe jedenfalls meine Tour hier gestartet. Zuerst führte mich meine Tour zum wohl berühmtesten Kölner Cache Liebesbrücke. Dieser Cache ist sehr "muggelich". Vor Ort werdet ihr merken, dass dies noch untertrieben ist. Aber bei so vielen "Muggeln" verschwindet ihr in der Masse. Um das richtige Schloss zu finden, muss man schon das richtige Auge haben. Einige, ich zum Beispiel, suchen hier gerne mal 45 Minuten und genießen nebenbei noch den Blick auf den Rhein. Auch der Bannerfetisch wird hier befriedigt, denn zur Belohnung bekommt ihr hier ein kleines Abziehbildchen für euer Profil bei geocaching.com.

Gleich darauf könnt ihr wieder zurück zur Domplatte gehen. Dort gibt es Cachetechnisch auch eine  Menge zu erledigen. Einer der seltenen Virtuals wartet direkt vor dem Eingangsportal auf euch. Portal to the Past aus dem Jahr 2002 ist sicher einer der ältesten Kölner Caches.

Achtung Reisewarnung! Hier befindet sich der Hotspott  der Taschendiebe in Köln. Alle schauen nach oben und achten nicht auf ihr Gepäck. Schnell finden also Geldbeutel und andere Wertsachen neue Besitzer. Die Polizei war in meinem Fall aber sehr präsent.

Gleich danach möchte ich euch den Earthcache The Cologne Cathedral - A Geological Point of View
empfehlen. Dabei solltet ihr aber etwas ECA dabei haben. Die Aufgabe vor Ort stellte mich dann schon vor eine kleine Herausforderung.

 Wenn ich in fremden Städten unterwegs bin, bietet sich immer ein schöner Stadtmulti an. Ich habe mir den Cache Kölsches Uhrgestein ausgesucht. Er führt euch durch Kölns kleine Gassen vorbei, an zahlreichen Brunnen und einladenden Kölschkneipen. Ich empfehle euch, hier Halt zu machen und eine Kleinigkeit zu essen. Das Final dieses Caches ist zwar nur ein Micro, aber die Location ist ziemlich cool. Ich habe wahrscheinlich selten so nah an einer Dose gestanden, sie aber erst 1,5 Stunden später gefunden. So lange habe ich für das Döschen gebraucht.

Über die Brücke, auf die andere Seite ....

Ich habe dann noch einen kleinen Ausflug nach Deutz gemacht. Vorallem für Fotografen sehenswert. Hier kann der Dom in der Abendsonne von seiner schönsten Seite betrachtet werden. Deutz bietet natürlich auch die ein oder andere Dose. Ich habe mich für Divita -105 entschieden. Der Abend neigt sich dem Ende entgegen und ich musste wieder zurück ins Hotel. 

Wenn man die Karte betrachtet habe ich nur einen kleinen Teil der Kölner Caches besucht, aber ich komme sicherlich wieder her. Das bietet noch ein wenig Material für einen zweiten Teil.


FÜR STAUGEPLAGTE- Caches rund um Köln


Wer mit dem Auto nach Köln fährt, muss mit Stau rechnen, ja der Stau muss sogar mit eingeplant werden! Wenn man dem Stau etwas entfliehen will, kann man doch mal runterfahren und schauen, was es so gibt. Vorallem in Leverkusen, wo sich die A1 und die A3 kreuzen, ist jeden Tag ein neues Erlebnis garantiert. Ich hatte die NASE gestrichen voll und besuchte die Caches Spaßvogel und
Häuser der Helfer: Berufsfeuerwehr Leverkusen FW1. Beide Caches lohnen sich wirklich, um mal 5- 20 Minuten Luft zu holen. Ich bin mir 100%ig sicher, dass es in weniger als 5 Minuten geht, aber ich habe mal wieder auf dem Schlauch gestanden.


Eine weitere Dose ganz in der Nähe ist der Cache Luxus TB-Hotel Metternich.
Ein schön gemachtes TB Hotel, bei dem man etwas laufen darf und trotzdem nur wenige Meter von der Autobahn entfernt ist.





Mein Fazit: 

Köln ist nicht nur ALAAF und Dom. Köln hat einiges mehr zu bieten. Lasst euch darauf ein. Welche Caches muss ich in Köln und Umgebung noch besuchen? Schreibt mir ein Kommentar und ich schau beim nächsten Mal sicher vorbei.

Tschüss sagt der lusti 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen